Verein Eins

Verein zur Förderung des interkulturellen Dialogs

Schmäh kontra Rassismus

Projektinhalt 0136_schmaeh_rassismus_27092013

Menschen mit Migrationshintergrund sind in der österreichischen Kabarettszene nur wenig vertreten und erhalten selten die Chance ihr Potenzial unter Beweis zu stellen. Daneben halten sich Skepsis und Vorurteile gegenüber MigrantInnen in manchen  Gesellschaftsschichten hartnäckig. Das führt auch dazu, dass MigrantInnengruppen unter sich bleiben und darüber hinaus auch wenig Kontakt zu anderen Communities haben.

„Schmäh kontra Rassismus“ ist ein Programm, das KabarettistInnen unterschiedlicher Herkunft einladen möchte, kulturelle Unterschiede und Vorurteile, die sie in Österreich erlebt haben, auf humorvolle Art und Weise einem breiten Publikum darzubieten.

Die Grundidee von „Schmäh kontra Rassismus“ ist, Menschen diverser Herkunft mit ihren Programmen auf eine Bühne zu bringen und sie durch diesen Themenkomplex zu verbinden: Rassismus, kulturelle Unterschiede, Klischees und Vorurteile. Ihre Programme basieren auf ihren persönlichen Erfahrungen oder Ereignissen in ihrem Umfeld.

Ziele

Mit diesem Projekt soll ein Beitrag zum Abbau von Vorurteilen von ÖsterreicherInnen gegenüber MigrantInnen geleistet werden. Mittels Humor soll aufgezeigt werden, dass Unterschiede zwischen Menschen mit Migrationshintergrund und der hiesigen Bevölkerung nicht so groß sind, wie man oft meint bzw. diese durch ein bloßes aufeinander Zugehen überwindet werden können.

Darüber hinaus bietet das Projekt Newcomern der Kabarettszene die Möglichkeit , ihr Können auf der Bühne unter Beweis zu stellen und untereinander ein Netzwerk aufzubauen, das langfristig gepflegt wird. Damit soll die österreichische Kabarettszene bereichert werden.